Fremde Hände

Was für ein toller Fortschritt!!! Bis vor etwa drei Wochen hat Finn fremde Menschen die auf ihn zugingen noch verbellt und wollte flüchten, so sehr haben sie ihn verunsichert. Auch wenn sich Fremde die grösste Mühe gegeben haben und sich klein gemacht haben und ihn so wenig wie möglich bedrängt haben so wollte er doch immer weichen,  wenige konnten ihn berühren .

Seither haben wir fleissig daran geübt. Schritt für Schritt. In unserer Junghundegruppe haben wir extra Übungen gemacht wo Finn in positiven Kontakt mit allen Kursteilnehmern kam (zumeist über Futter). Und bei uns zu Hause haben wir Begegnungen so arrangiert, dass sie für Finn so wenig Stress wie möglich bedeuteten. Menschen die zu hastig auf ihn zukommen wollten haben wir uns in den Weg gestellt, denn das braucht ja nun echt kein Hund.

Im Zoo hatten wir dann das total lässige Erfolgserlebnis. Eine fremde Familie sprach uns an, weil sie Finn so hübsch fanden. Ich sprach etwas mit ihnen über Wäller und sie fragten ob sie den Hund anfassen dürfen. Finn liess sich problemlos streicheln, er blieb selbstverständlich zurückhaltend was einfach auch seinem Wesen entspricht und für mich und meine Arbeit ein klarer Vorteil ist, doch kein Ton und kein Fluchtversuch, gar nichts. Ich bin super stolz auf den kleinen Racker!!! 

Natürlich muss sich Finn nicht von jedem anfassen lassen. Aber es ist einfach wichtig, dass er in unserer engen Zivilisation keinen Stress hat wenn sich ihm jemand nähert. In erster Linie stehe ich immer zwischen dem Hund und den fremden Personen aber es gibt immer Situationen (Tierarzt etc.) in denen jemand ein Unbekannter den Hund anfassen muss. Dies zu tolerieren bedarf einen sauberen Aufbau um den Hund nicht zu überfordern. Je nach Rasse und Individuum schätzen Hunde die Nähe mehr oder weniger. Natürlich spielen auch die bisherigen Erfahrungen eine grosse Rolle, aber bei Finn können wir schlechte Erlebnisse ausschliessen, da er tolle Züchter hatte und hier konnten wir zum Glück schlechte Erlebnisse vermeiden.

Advertisements

2 Antworten so far »

  1. 1

    Wie alt ist denn eurer Hund? Und wieso hatte er Probleme mit dem anfassen? Ist mal was vorgefallen?
    Bei unserer Stella ist nämlich das Problem, dass sie unbedingt immer zu fremden will 😛

    Aber euch weiterhin viel Spaß und gute Fortschritte 🙂

  2. 2

    hokupf said,

    Hallo!

    Finn ist jetzt gut fünf Monate alt da liegt es absolut im normalen Bereich noch unsicher zu sein. Bis zum ersten Jahr durchläuft der Hund ja diverse Ängstlichkeitsphasen. Die erste gleich nach der achten Woche. Bei Finn äusserte sich diese bereits damals mit grosser Zurückhaltung gegenüber Fremden, darum trainieren wir dies halt besonders intensiv, andere Hunde scheuen sich vor anderen Hunden, oder sonstigen Tieren oder halt sonst irgendwas und bei anderen wiederum merkt man noch nicht mal, dass sie sich in einer Ängstlichkeitsphase befinden.

    Ja den Mio (Finns Kumpel) kann man auch kaum von Fremden fern halten, der liebt jeden Zweibeiner fast schon aus Prinzip. :0) Ist aber manchmal auch ne Herausforderung, wie für euch mit Stella vielleicht ja auch.

    Euch auch weiterhin viel Freude an eurer Stella (auch ein Wäller?) und vielen Dank für den Besuch und den „Pfotenabdruck“ auf finnswelt. :0)

    Finns Hokupf


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: