Das ominöse K-Wort

In jedem Ratgeber über Hundeerziehung liest man es: das ominöse K-Wort KONSEQUENZ! Doch was hat es damit eigentlich auf sich und wie wird man konsequent? Zwei Definitionen habe ich darüber gefunden:

  • Konsequent ist, wenn man auch einen Holzweg zu Ende geht.
  • Konsequenz (von lat. consequi folgen, erreichen) ist eine – oft zwingende, mindestens jedoch mögliche – Folge eines Anfangssachverhaltes

Also zugegeben, die zweite Erklärung musste ich nun etwa dreimal lesen und es ist nicht zu bestreiten, dass mir die erste bedeutend mehr zusagt… Da wir nun ja schon früher festgestellt haben, dass Hunde Strukturen brauchen um sich wohl und sicher zu fühlen scheint es nur logisch, dass konsequent zu sein vor allem bedeutet Struktur zu geben. Beispiel gefällig: Der Hund darf NIE aufs Sofa. Konsequent zu sein würde nun also bedeuten, dass – in meinem Fall – Finn nie aufs Sofa darf. Natürlich haben auch Schattenmann und ich vor Finns Ankunft strikt definiert was Finn darf und was nicht:

  • Sofa: NEIN
  • Schlafzimmer: NEIN
  • Badezimmer: NEIN

Tja und nun die nackten Tatsachen zum Stand der Dinge derzeit:

  • Sofa: Manchmal
  • Schlafzimmer: Ja aber nicht aufs Bett
  • Badezimmer: Nein

Okey, für ne Trainerin sieht die Bilanz sehr kläglich aus, ich gebe es ja zu. Aber ehrlich, ich schaffe es ja noch nicht mal bei mir selber konsequent zu sein wie soll ich das denn das bitte bei Finn schaffen? Ihr denkt jetzt: gar nicht! Stimmt nicht, ich habe entdeckt, dass ich auch konsequent sein kann ohne statische Regeln in Stein zu meiseln. Finn darf aufs Sofa, wenn ich sage, dass es okey ist, wenn ich möchte, dass er wieder runter geht, dann geht er auch wieder runter. Somit verfolge ich einfach konsequent was für mich stimmt… Ob der arme Finn nun geistig verwirrt ist weil er mal darf und mal nicht? Nein. Er hat gelernt anzufragen (nein nicht mit einer schriftlichen Erklärung) ob er rauf darf und mit einem Nicken kann ich ihn bestätigen und mit einem Nein sagen, dass er jetzt unten bleiben soll…Ist doch irgendwie auch voll konsequent oder halt konsequent inkonsequent? 

Und das schönste dabei: es fällt nicht mehr so schwer konsequent zu sein  und Finn erhält trotzdem die Struktur und die Sicherheit die er braucht… 

Ps. Auf dem Bild liegt Finn übrigens auf dem Sessel, nicht auf dem Sofa :0))

 

 

Advertisements

2 Antworten so far »

  1. 1

    finnswelt said,

    Wobei ich dazu auch noch einen Nachtrag habe: Bei Schattenmann sieht die Liste so aus:

    – Sofa: Nein
    – Badezimmer: Nein
    – Schlafzimmer: Eigentlich auch Nein aber Schattenmann will eben das Hokupf nicht aus dem Schlafzimmer werfen….

  2. 2

    Gotti said,

    Schöne Zustände herrschen da bei euch in Gottlieben….
    Bei mir ist es so,dass bei Mio überall nein ist und bei meinem süssen
    Gottenhund ein Schmunzeln mein Gesicht entstellt und schon sieht er das als Einladung an,aufs Sofa und auf mein Bett zu klettern..
    Schlitzohren,alle zusammen und es heisst doch sooo schön,so wie der Herr,so das Gescherr….


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: