Das Gotti und ich

Manche von euch mögen denken ich sei ein Warmduscher weil ich ein Gotti habe – bin ich auch, aber wer keins hat der weiss ja auch nicht was er verpasst. 

Mein Gotti ist das Frauchen von Mio. Als mein Hokupf anlässlich meines ersten Tages auf der Welt das Gotti anhielt auf die Internetseite zu gehen um mich und meine Geschwister anzugucken, da schrieb Gotti dem Hokupf zurück „Ich will Hilmar“. Nun das bin ich. Das Hokupf war natürlich auch gleich in mich verschossen und sogar der Schattenmann lies geringe Anzeichen von Begeisterung über sein Gesicht huschen… Moment, darum gehts eigentlich gar nicht.. 

Also für Hokupf ist das Gotti nicht nur so ne sentimentale Sache, denn Hokupfs denken ja auch praktisch. So ein Gotti hilft den Hokupfs aus und nimmt an der Entwicklung und Ausbildung von uns Wuffs teil. Sollte nun also meinem Hokupf seine Schussligkeit mal zu Verhängnis werden, so kann neben dem Schattenmann das Gotti einspringen und für mich sorgen. Schliesslich ist ja so ein Ereignis schon aufwühlend genug, dann noch zu fremden Menschen in eine fremde Umgebung…nööööö…..

Hokupf labert nun also das Gotti fleissig zu weil ich ja wie aus einem Guss behandelt werden soll. In der Realität sieht das natürlich anders aus. Hokupf macht einen auf Oberhokupf und Gotti ist meistens einfach nur unnngllauuubllichhh lieb. Ist halt quasi ein Gotti zum lieb haben. Darum kann ich wenn ich bei Gotti und Mio bin auch richtig den Urwäller in mir rauslassen, nichts ist vor mir sicher – naja fast nichts… Sprechen Hokupf und Gotti zusammen, dann geht das natürlich total pädagogisch wertvoll zu und her, aber eben, bei Menschen ist das so ne Sache, was die sagen ist nicht zwingend das was sie tun..

Übrigens mein Hokupf ist auch Gotti, von der süssen Lana und von Kumpel Mio.  Wenn sie die sieht wird sie hibbelig, bekommt feuchte Augen und so ein latentes seniles Brabbeln in der Stimme.. Halt wie mein Gotti… 

 

Advertisements

1 Response so far »

  1. 1

    Gotti said,

    Juhui!!!!!!!!!!!
    Ich habe es geschafft,nun kann ich dir süsse kleine Liebesbriefe senden.
    das mit den Tränen stimmt genau,als ich diesen Beitrag gelesen habe
    haben sie angefangen zu tropfen…Ich wohne nicht nur nah am Wasser.
    Das schöne an einem Patenhund ist ja,dass man ihn ab und zu….auch verwöhnen kann.
    Schlussendlich darf ich ihn ja am Dienstag hüten und er beisst ja in meine Sachen,die allesamt plötzlich nicht mehr so wertvoll sind wenn Finn hier ist.Den Rest kann man retten, indem man die Dinge 2 Meter hoch auf die Schränke legt.Vorallem das Katzenfutter gilt es zu versorgen,denn Junghunde-Mägen ertragen nicht Kiloweise Katzenfutter.Ich freue mich auf morgen, auf dich.


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: